veranstaltungen


Elias

Farel Bistro
Samstag,
01.10.2022
-01.10.2022
20:00:00

ELIAS
Augenwasser

Nicht jeder kennt Elias Raschle und sein Projekt Augenwasser, dabei ist er ein unbestrittenes
Talent und wenn man ihm zuhört, liebt man ihn.
Er kommt ursprünglich aus St. Gallen und hat sich vor vielen Jahren in Biel niedergelassen.
Durch Tourneen und Konzerte mit einer intimen und eingängigen Welt hat er sein Publikum
gefunden.
Wenn Augenwasser Platz für Elias macht, findet man ihn hinter den Plattentellern wieder.


Vortrag: Wildschweine

Saal
Mittwoch,
12.10.2022
-12.10.2022
19:30:00

WILDSCHWEINE
intelligent und erfolgreich

Vortrag von Claude Fischer (Biologe, Neuchâtel)

Grunz, grunz tönt es aus dem Unterholz – Wildschweine fühlen sich bei uns sehr wohl. Claude Fischer, Autor des Schweizer Säugetieratlas, erforscht die faszinierenden Tiere seit rund 20 Jahren. In seinem Vortrag gibt er uns einen Einblick ins Leben dieser erfolgreichen Kulturfolger und zeigt uns neue Erkenntnisse aus der Wildschwein Forschung.

Vortragssprache: Deutsch


Bach auf Umwegen

Saal
Dienstag,
18.10.2022
-18.10.2022
19:30:00
-20:30:00

DIE FREITAGSAKADEMIE

BACH AUF UMWEGEN
Rekonstruierte Werke von J. S. Bach

Zur kompositorischen Praxis des 18. Jahrhunderts gehörte das beständige Rezyklieren eigener Werke. Seit langem gilt es als erwiesen, dass manche der Instrumentalkonzerte Johann Sebastian Bachs in als verschollen geltenden Urfassungen für andere Instrumente gedacht waren als wir sie heute kennen. Durch das historisch informierte Rekonstruieren ursprünglicher Fassungen entfalten sich noch einmal neue Facetten der Bach’schen Instrumentalmusik.

BACH SUR LES CHEMINS DE TRAVERSE
Oeuvres reconstruites de J. S. Bach

La pratique de la composition au 18e siècle consistait à recréer constamment ses propres œuvres. On sait depuis longtemps que certains des concertos instrumentaux de Jean-Sébastien Bach, dont les versions originales sont considérées comme perdues, étaient destinés à d'autres instruments que ceux que nous connaissons aujourd'hui. La reconstitution historiquement informée des versions originales révèle une fois de plus de nouvelles facettes de la musique instrumentale de Bach.

Programm | programme
Sinfonia aus der Kantate «Non sa che sia dolore» BWV 209
Konzert für Oboe d’Amore in A-Dur, rekonstruierte Fassung
nach BWV 1055 und BWV 249/2
Konzert für Violine in g-Moll nach BWV 1065
Tripelkonzert für Flöte, Oboe d’amore und Violine rekonstruiert
nach Kantate BWV 99, 125 und 115

Mitwirkende | Participants
Jörg Fiedler, Traverso
Katharina Suske, Oboe und Oboe d’amore
Ilia Korol, Violine
Karoline Echeverri, Violine
Anna-Maria Smerd, Violine
Maria Ines Zanovello, Viola
Jonathan Pešek, Violoncello
Ján Krigovský, Violone
Jeremy Joseph, Cembalo

Vorverkauf | Prévente
Ticket online
Tel. 0900 585 887 (Mo–Fr | lu-ve 10h30–12h30)
1.20/Min. Festnetztarif | Tarif du réseau fixe
Abendkasse 1 Stunde vor Konzertbeginn geöffnet
Caisse du soir ouverte 1 heure avant le début du concert


Anatol Toth & Manoush Toth

Saal | salle
Donnerstag,
20.10.2022
-20.10.2022
19:30:00
-21:00:00

Anatol Toth, Violine | violon
Manoush Toth, Klavier | piano

Programm | programme
Francis Poulenc, Sonate für Violine und Klavier
FP 119
Camille Saint-Saëns, Introduction et Rondo Capriccioso
Ludwig van Beethoven, Sonate Nr.9 "Kreutzer" für Klavier und Violine, op. 47
Unterstützt von Migros Kulturprozent

Anatol Toth, geboren 2003 in der Schweiz, stammt aus einer ungarisch-deutschen-schweizer Familie, und lebte von 2008 bis 2013 in Spanien. Er beginnt mit 3 Jahren Geige zu spielen. Unterricht seit 2013 bei Barbara Doll (MAB Basel), zusätzlich seit 2017 bei György Pauk (London) und seit 2018 bei Gyulla Stuller.
Seit 2019 besucht er regelmässig Meisterkurse bei Ana Chumachenko (z.B. Gstaad Menuhin Festival -String Academy) und Leonidas Kavakos . Meisterkurse und wichtige Impulse erhält er bei Nora Chastain, Alf Richard Kraggerud, Jean-Jacques Kantorow, Ernst Kovacic, Boris Kucharsky, Marco Postinghel & Maurice Steger (Barock Academy Gstaad). Er besucht Improvisationsseminare bei Harald Kimmig. Er gewinnt zahlreiche 1. Preise mit Auszeichnung und Sonderpreise (als Solist, wie auch als Duo und Trio mit seinen Geschwistern) beim Schweizer Jugendmusik-Wettbewerb SJMW, mehrmals Auszeichnung als bestes Ensemble. Ausschliesslich 1. Preise erhält er bei «Jugend musiziert» 2016 und 2019, mit Violine Solo und gleichzeitig mit seinen Geschwistern (Klaviertrio).

Manoush Ruken Thot, geboren 19.5.2006 in Los Llanos de Santa Cruz de La Palma, Spanien, in eine deutsch-schweizerisch-ungarische Familie. Manoush beginnt mit zweieinhalb Jahren Violine zu spielen, und mit acht Klavier. Des weiteren spielt sie Orgel und Cembalo, und komponiert.
Violinunterricht 2015-20 bei Prof. Monika Urbaniak (HKB Bern) und seit 2021 bei Prof. Gyula Stuller (HEMU Lausanne). Ersten Klavierunterricht erhält sie bei Prof. Benjamin Kammerer (Mozarteum Insbruck), und seit 2020 bei Prof. Ricardo Castro (HEMU Genève / Fribourg). Weitere Impulse erhält sie von Maria T. Somma, Bari, I (Piano), Fedele Antonicelli (D) (Piano), Sontraud Speidel (Piano), Karlsruhe, Maurice Steger & Marco Postinghel (Piano & Violin), Barock Academy Gstaad Menuhin Festival. Sie erspielt sich unzählige erste Preise beim SJMW (Schweiz) in den Kategorien Violine Solo, Klavier Solo, Violin-Duo, Klavier vierhändig. Sie wird zusammen mit ihrem Bruder als bestes Ensemble ausgezeichnet und erhält den SUISA-Preis.

Anatol Toth est né en Suisse en 2003, est issu d'une famille hongroise, allemande et suisse, et a vécu en Espagne de 2008 à 2013. Il commence à jouer du violon à l'âge de 3 ans. Il suit des cours depuis 2013 chez Barbara Doll (MAB Bâle), et en plus depuis 2017 chez György Pauk (Londres) et depuis 2018 chez Gyulla Stuller.
Depuis 2019, il suit régulièrement des masterclasses avec Ana Chumachenko (p. ex. Gstaad Menuhin Festival -String Academy) et Leonidas Kavakos . Il reçoit des cours de maître et des impulsions importantes de Nora Chastain, Alf Richard Kraggerud, Jean-Jacques Kantorow, Ernst Kovacic, Boris Kucharsky, Marco Postinghel & Maurice Steger (Barock Academy Gstaad). Il suit des séminaires d'improvisation chez Harald Kimmig. Il remporte de nombreux premiers prix avec mention et des prix spéciaux (en tant que soliste, mais aussi en duo et en trio avec ses frères et sœurs) au Concours suisse de musique pour la jeunesse CSMJ, et plusieurs fois la distinction de meilleur ensemble. Il obtient exclusivement des 1er prix au concours "Jugend musiziert" 2016 et 2019, avec le violon en solo et simultanément avec ses frères et sœurs (trio avec piano).

Manoush Ruken Thot est né le 19.5.2006 à Los Llanos de Santa Cruz de La Palma, en Espagne, dans une famille germano-suisse-hongroise. Manoush commence à jouer du violon à l'âge de deux ans et demi et du piano à l'âge de huit ans. Elle joue également de l'orgue et du clavecin, et compose.
Elle étudie le violon de 2015 à 20 ans avec le professeur Monika Urbaniak (HKB Berne) et depuis 2021 avec le professeur Gyula Stuller (HEMU Lausanne). Elle suit ses premiers cours de piano avec le professeur Benjamin Kammerer (Mozarteum Insbruck) et, depuis 2020, avec le professeur Ricardo Castro (HEMU Genève / Fribourg). Elle reçoit d'autres impulsions de Maria T. Somma, Bari, I (piano), Fedele Antonicelli (D) (piano), Sontraud Speidel (piano), Karlsruhe, Maurice Steger & Marco Postinghel (piano & violon), Barock Academy Gstaad Menuhin Festival. Elle remporte d'innombrables premiers prix au SJMW (Suisse) dans les catégories violon solo, piano solo, duo de violons, piano à quatre mains. Avec son frère, elle est élue meilleur ensemble et reçoit le prix SUISA.

Reservation | Réservation


Vortrag | Conférence: Itar Architectures

Saal | salle
Mittwoch,
26.10.2022
-26.10.2022
19:00:00
-20:30:00

ATELIER FRUNDGALLINA: PROJEKT "RING"

Das Atelier frundgallina, Gewinner des Europan10-Neuchâtel Wettbewerbs im Jahr 2010, legt besonderen Wert auf die städtebauliche, architektonische und konstruktive Qualität seiner Projekte. Das Projekt „Ring“, das die Schaffung eines Parks im Herzen der Neuenburger Agglomeration vorsieht, zeigt die ganze Komplexität dieses Ansatzes. frundgallina, die für die Entwicklung dieses Projekts von der Entstehung bis zur Realisierung verantwortlich ist, spricht über diesen langen Weg, der von der städtebaulichen und landschaftlichen Intervention bis zum baulichen Detail reicht.

frundgallina wurde von Jean-Claude Frund (1971) und Antonio Gallina (1971), beide Architekten, gegründet. Das Atelier besteht aus einem Dutzend Personen und ist aktiv in Wettbewerben und der kompletten Realisierung von Projekten, die von klein bis gross reichen.

Vortragssprache: Französisch

L’atelier frundgallina, lauréat du concours Europan10-Neuchâtel, en 2010, porte un soin particulier à la qualité urbanistique, architecturale et constructive de ses interventions. Le projet « Ring » prévoyant la création d’un parc au cœur de l’agglomération neuchâteloise révèle toute la complexité de cette démarche. frundgallina, en charge du développement de ce projet, de son origine à la réalisation, évoque ce long parcours, qui va de l’intervention urbaine et paysagère jusqu’au détail constructif.

frundgallina a été fondé par Jean-Claude Frund (1971) et Antonio Gallina (1971), tous deux architectes. L’atelier composé d’une douzaine de personnes est actif sur la scène des concours et dans la réalisation complète de projets qui vont de la petite à la grande échelle.

Langue de la conférence: Français


Porcelain Show

Saal
Freitag,
28.10.2022
-30.10.2022
09:30:00
-16:00:00

PORCELAIN SHOW
29. Salon der Porzellan- und Glasmaler

Profitieren Sie von dieser Gelegenheit, Ihre Leidenschaft für die Malerei auf Porzellan und Glas zu teilen.

www.mlporcelaine.ch


Archijeunes-Tagung

Saal | salle
Freitag,
04.11.2022
-04.11.2022
09:30:00
-19:00:00

ARCHIJEUNES-TAGUNG
«Baukulturelle Bildung bewegt. Von der Vermittlung zum zivilen Engagement»

Beitragende aus der Romandie und der Deutschschweiz geben Einblicke in ihre Arbeit im Bereich der baukulturellen Bildung und mittels verschiedener Formate wird die Möglichkeit zu einem interdisziplinären Austausch geboten. Wir laden Baukulturvermittelnde, Fachpersonen aus Bildung, Soziokultur, Politik und Baukultur sowie alle weiteren Interessierten ein, an der eintägigen Veranstaltung teilzunehmen und zum Diskurs beizutragen.

Im Dezember 2020 bewirkt die Bieler Bürger:innenbewegung «Westast so nicht! / Axe ouest: pas comme ça!» eine schweizweite Premiere: Das baureife Projekt der Bieler Stadtautobahn wird infolge eines Dialogprozesses abgeschrieben. An diesem und anderen Beispielen gesellschaftlicher Mobilisierung wollen wir uns der Frage nähern, wie baukulturelle Bildung ziviles Engagement fördern kann. Welche Zugänge können von der Vermittlung geschaffen werden, um Urteilsfähigkeit und die nötige Portion Eigensinn zu unterstützen?

Baukulturelle Bildung steht in der Verantwortung, Kinder und Jugendliche dazu anzuregen, sich jetzt und zukünftig in die Gestaltung der gebauten Umwelt und somit des gesellschaftlichen Lebens einzubringen.

Tagungssprachen sind Französisch und Deutsch, Keynotes werden simultan übersetzt.

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung folgen hier.

CONGRÈS ARCHIJEUNES
«La culture du bâti fait bouger les choses. De la médiation à l’engagement civique»

Des intervenants de la Suisse romande et de la Suisse alémanique offriront un aperçu de leur travail dans le domaine de la médiation de la culture du bâti et différents formats permettront un échange interdisciplinaire. Nous invitons les médiateurs de la culture du bâti, les professionnels de l’enseignement, de la socioculture, de la politique et de la culture du bâti ainsi que toutes les autres personnes intéressées à participer à cette rencontre qui durera une journée et à contribuer au débat.

En décembre 2020, le mouvement citoyen biennois «Westast so nicht! / Axe ouest : pas comme ça !» accomplit une première en Suisse : le projet de construction de l’autoroute urbaine à Bienne, prêt à être réalisé, est abandonné après un processus de dialogue. À partir de cet événement et d’autres exemples de mobilisation sociale, nous voulons approcher la question de savoir comment l’éducation à la culture architecturale peut encourager l’engagement civique. Quels sont les accès qui peuvent être créés par la médiation pour soutenir la capacité de réflexion et la dose nécessaires de sens critique ?

La médiation de la culture du bâti a la responsabilité de stimuler les enfants et les jeunes à prendre part, aujourd’hui et à l’avenir, à l’aménagement de l’environnement construit et donc à la vie sociale.

Le rencontre se tiendra en français et en allemand, les présentations seront traduites de manière simultanée.

De plus amples informations sur le programme et l’inscription suivront ici.


Duo Baratta Jetzer

Saal
Sonntag,
06.11.2022
-06.11.2022
15:00:00

DUO BARATTA JETZER
"HISTOIRES"

Joanne Baratta – Akkordeon
Seline Jetzer – Harfe

Für Akkordeon und Harfe als kammermusikalische Besetzung gibt es kaum Originalliteratur. Da beide harmonische Instrumente sind und sich vom Klang her deutlich unterscheiden, ist dabei ein grosser Vorteil. So können viele Stücke, unter anderem auch vierhändige Werke für Klavier, übernommen werden. Das Spannende daran ist, dass dabei neue Klangkombinationen und -erlebnisse entstehen, die bei der originalen Besetzung zum Teil ungeachtet bleiben.

Mit dem Programm HISTOIRES wird das Harfenkonzert G-Dur (G. C. Wagenseil), Ma mère l’oye (M. Ravel), Histoire du Tango (A. Piazzolla) und La Nébuleuse de L’Eskimo ( A. Ouzounoff) zur Aufführung gelangen.
In ihren Konzerten möchten Joanne Baratta und Seline Jetzer Geschichten erzählen. Nicht nur die Geschichte der Musik, sondern auch die von Regionen, Epochen, des Tangos und die Geschichte ihrer Instrumente. Sie wollen die Geschichte erzählen vom Entstehen eines neuen Klangkörpers, wie auch von Märchen und Fantasien ohne Worte. Ein Konzert gefüllt mit Geschichten, HISTOIRES.»

duobarattajetzer.ch


11. Klavier- und Kammermusikfestival

Saal
Sonntag,
13.11.2022
-13.11.2022
10:00:00
-20:00:00

11. Klavier- und Kammermusikfestival
« Spielplatz Schweiz » & Schlusskonzert «Podium»

DIE MODERNE ODER EINE MUSIKSCHULE ERBLICKT DIE WELT
Konzerte von Schülerinnen und Schülern der Instrumental Klassen der Musikschule Biel

Die Musikschule Biel feiert dieses Jahr ihren 90. Geburtstag! Die Programmgruppe des Festivals hat das Jubiläum zum Anlass genommen, während 4 Tagen an 16 Konzerten von Lehrpersonen und weit über hundert Schülerinnen und Schülern nur Musik ab 1932 -2022 aufzuführen. Ob Solo bis 8-händig am Klavier, in Kammermusikformationen oder Orchestern wird der Bogen musikalisch sehr weit gespannt: Von Uraufführungen von Werken, welche dieses Jahr entstanden sind, über aleatorische Musik, Stücken basierend auf grafischen Notationen, Minimal Music, aber auch Songs aus der Swing-Ära bis zu Kompositionen aus Ost und West von Lutoslawski, Ligety, Giubaldina, Schnittke und Willliams, um nur einige zu nennen. Am Sonntag stehen unter dem Titel « Spielplatz Schweiz» nur Werke von Schweizer Komponist*innen, zum Teil auch Schülerkompositionen auf dem Programm. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Publikum von Klein bis Gross.

Detailprogramm

Kontakt
032 322 84 74
www.musikschule-biel.ch
www.ecoledemusique-bienne.ch
info@musikschule-biel.ch


Vortrag: Faszination Bartgeier

Saal
Mittwoch,
16.11.2022
-16.11.2022
19:30:00

FASZINATION BARTGEIER

Vortrag von Hansruedi Weyrich

Nach 36 Jahren Auswilderungen im Alpenraum ist der Bartgeier wieder zurück. Mittlerweile leben mehr als 300 Individuen wieder im Alpenbogen. Wo steht das Projekt der Wiederansiedelung heute, wie geht es einzelnen Vögeln dieser Population. Was ist das weitere Ziel in der Wiederansiedelung über den Alpenraum hinaus? Hansruedi Weyrich begleitet die Arbeit der Stiftung Pro Bartgeier seit vielen Jahren als Fotograf und ist mit der Kamera live dabei.

Vortragssprache: Deutsch


Florian Altwegg

Saal | salle
Donnerstag,
17.11.2022
-17.11.2022
19:30:00
-21:00:00

Florian Altwegg, Klavier | piano

Programm | programme
Jean Philip Rameau (1683-1764) Suite in e-moll (1724)
Franz Schubert (1797-1828) 17 Ländler D. 366 (1824)
Marlos Nobre (*1939) Ciclo Nordestino IV (1977)
Alberto Ginastera (1916-1983) Klaviersonate Nr. 2 op. 53 (1981)

Bereits im Alter von drei Jahren faszinierte Florian Altwegg das Klavierspiel. An der Musikschule Biel wurde er von Iris Haefely im Fach Klavier unterrichtet und gefördert. Mit der Absolvierung des Talentförderungsprogramms am Gymnasium Hofwil in Münchenbuchsee entschied er sich schlussendlich für das Musikstudium an der Hochschule der Künste Bern bei Pierre Sublet. Nach einem mehrjährigen Umweg, auf dem er sich verschiedensten Tätigkeiten im In- und Ausland und einem Ingenieurstudium in Spanien widmete, fand er in die Musikwelt zurück und entschied sich für das musikpädagogische Studium bei Willhem Latchoumia in Bern, welches er mit Auszeichnung im Juni 2020 abschloss.

Dès l'âge de trois ans, Florian Altwegg était fasciné par le piano. A l'école de musique de Bienne, Iris Haefely lui a enseigné le piano et l'a encouragé. Après avoir suivi le programme de promotion des talents au gymnase Hofwil de Münchenbuchsee, il a finalement décidé d'étudier la musique à la Haute école des arts de Berne auprès de Pierre Sublet. Après un détour de plusieurs années au cours duquel il s'est consacré aux activités les plus diverses en Suisse et à l'étranger et à des études d'ingénieur en Espagne, il a retrouvé le monde de la musique et a opté pour des études de pédagogie musicale chez Willhem Latchoumia à Berne, qu'il a achevées avec mention en juin 2020.

Reservation | Réservation


Alexander Gadjiev

Saal | salle
Donnerstag,
08.12.2022
-08.12.2022
19:30:00
-21:00:00

Alexander Gadjiev, Klavier | piano

Programm | programme
Frédéric Chopin, Prélude op 45
Barcarolle op. 60
Sonate Nr 2 b-moll op. 35
Robert Schumann, Fantasie in C dur op. 17

Alexander Gadjiev. Von seinem Vater, einem bekannten russischen Lehrer, unterrichtet, spielte Alexander im Alter von neun Jahren zum ersten Mal mit einem Orchester und gab im Alter von zehn Jahren sein erstes Solokonzert. Im Alter von siebzehn Jahren erhielt er sein Diplom mit der höchsten Note und Auszeichnung. Dies ermöglichte ihm die Teilnahme am Premio Venezia - einem Wettbewerb, der den besten jungen Talenten Italiens vorbehalten ist - und den Gewinn der dreissigsten Ausgabe dieses Preises. Die zahlreichen Recitals des Premio Venezia ermöglichten ihm Auftritte in ganz Italien und im Ausland (London, Paris, Madrid, Dublin).
Der Dezember 2015 markierte einen Wendepunkt in seiner internationalen Karriere. Beim Neunten Internationalen Hamamatsu-Klavierwettbewerb - einem der zehn renommiertesten Klavierwettbewerbe der Welt - verlieh ihm die Jury, zu der unter anderem Martha Argerich, Akiko Ebi und Sergey Babayan gehörten, den ersten Preis. 2021 errang er den ersten Preis am Klavierwettbewerb von Sidney und zuletzt den zweiten Preis am Chopin-Wettbewerb in Warschau.

Alexander Gadjiev. Enseigné par son père, un professeur russe renommé, Alexander a joué pour la première fois avec un orchestre à l'âge de neuf ans et a donné son premier concert en solo à l'âge de dix ans. A l'âge de dix-sept ans, il a obtenu son diplôme avec la note la plus élevée et la distinction. Cela lui a permis de participer au Premio Venezia - un concours réservé aux meilleurs jeunes talents d'Italie - et de remporter la trentième édition de ce prix. Les nombreux récitals du Premio Venezia lui ont permis de se produire dans toute l'Italie et à l'étranger (Londres, Paris, Madrid, Dublin).
Le mois de décembre 2015 a marqué un tournant dans sa carrière internationale. Lors du neuvième concours international de piano de Hamamatsu - l'un des dix concours de piano les plus prestigieux au monde - le jury, composé entre autres de Martha Argerich, Akiko Ebi et Sergey Babayan, lui a décerné le premier prix. En 2021, il a remporté le premier prix du concours de piano de Sidney et, plus récemment, le deuxième prix du concours Chopin de Varsovie.

Reservation | Réservation


Basel Komponiert

Saal
Sonntag,
30.04.2023
-30.04.2023
18:00:00

BASEL KOMPONIERT
Werke für Saxofon und Klavier

Elisa Urrestarazu - Saxofon
Cornelia Lenzin - Klavier

In diesem Konzert wird die im Oktober 2022 erscheinende CD „Basel Komponiert“ der beiden Musikerinnen Elisa Urrestarazu (Saxofon) und Cornelia Lenzin (Klavier) vorgestellt.
Zusätzlich wird es eine Schweizer Erstaufführung des Stückes „Comme le ciel“ der in Basel wohnhaften Lettischen Komponistin Anita Mieze geben. Dieses Stück wird im 2022 für das Duo komponiert und im November 2022 in Málaga uraufgeführt werden.
Im Programm werden die «Sonata» für Saxophon und Klavier von Jost Meier, und die Komposition «Samuel der Weise» von Marcelo Nisinman gespielt, die für das Duo Urrestarazu-Lenzin komponiert worden sind.
Jost Meier ist in Biel bekannt als Gründungsmitglied der Orchestergesellschaft Biel (OGB) und als deren erster Chefdirigent. Er war bis 1980 mitverantwortlich beim Aufbau eines professionellen Konzert- und Theaterorchesters. In Biel kommen immer wieder Werke von ihm zum Klingen.
Das Programm wird ergänzt mit den «Prismes» für Saxofon von Jacques Wildberger, und dem „Lied“ für Sopransaxofon und Klavier von Balz Trümpy.

Abendkasse: ab 17h30

Reservation