veranstaltungen


Soundeum Chamber Ensemble

Saal / salle
Freitag,
25.10.2019
19:30

Maria Florea, Violine & Sara Ferrández, Viola
Yacin Elbay, Konzertmeister

El Clásico – wenn zwei Schwergewichte ihrer Art aufeinandertreffen

Die Herbstkonzerte 2019 des Soundeum Chamber Ensembles sind geprägt von spannenden Begegnungen: Mozart trifft auf Haydn – Klassik trifft auf Moderne und Gegenwart – zwei herausragende junge Solistinnen aus Spanien interpretieren gemeinsam mit dem Soundeum Chamber Ensemble virtuos und facettenreich Mozarts "Sinfonia Concertante".

Während es in der Welt des Fussballs um die Begegnung zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona geht und ganz Fussballeuropa auf dem Kopf steht, treffen im Herbstprojekt des Soundeum Chamber Ensembles die beiden Grossmeister der klassischen Epoche aufeinander: Die Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn stellen wohl den Inbegriff von musikalischem Dialog dar. Sei es in Mozarts Sinfonia Concertante, in der die Solo-Violine und die Solo-Viola manchmal verständnisvoll und liebenswürdig, manchmal spritzig und witzig und bisweilen auch harsch und bestimmt miteinander musizieren, oder in Haydns Sinfonie Nr. 49 in f-moll, in der die verschiedenen Instrumentengruppen ebenso vielfältig in einen Dialog treten. Mit zwei kontrastierenden zeitgenössischen Werken schlägt Soundeum in diesem Programm die musikalische Brücke in die Gegenwart. Lepo Sumeras Musica Profana, mit welcher der Konzertabend eröffnet wird, ist an Spielwitz und Intensität kaum zu überbieten, und Sumeras Tätigkeit als Filmkomponist ist bei den sehr ausdrucksstarken Klängen nicht zu überhören. Jean-Luc Darbellays Chant d'adieux hingegen besticht mit seinen ruhigen meditativen Klängen. Ausserdem verbindet Soundeum im Rahmen dieses Programms zum ersten Mal seinen Streicherklang mit demjenigen eines Bläsersatzes, um so seinen Farb- und Facettenreichtum zu erweitern. Es ergibt sich ein stimmungsvolles und kontrastreiches Programm mit zwei grossen Meistern im Mittelpunkt.

Programm:
Lepo Sumera
Musica Profana

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonia Concertante für Violine, Viola und Orchester in Es-Dur

Jean-Luc Darbellay
Chant d'adieux

Josef Haydn
Sinfonie Nr. 49 in f-moll

Tickets:
CHF 35
CHF 15 (StudentInnen, SchülerInnen)

Tickets:

Abendkasse 30 Minuten vor Konzertbeginn


ATC

Farel Bistro
Samstag,
26.10.2019
13:00
-18:00

Artist Trading Cards
New Season - das kollektive Kunstprojekt in Biel

Seit 1997 entstehen überall auf der Welt Kleinkunstwerke im Format 64×89 mm. Wie Fussballbildchen werden sie anschliessend getauscht und gesammelt. Initiiert hat das Projekt der Performancekünstler M. Vänçi Stirnemann. Farel culture & das Farel Bistro haben am 27.10.2018 die erste Trading Session im Farelhaus in Biel organisiert.

Im Farel Bistro findet nun im Oktober eine weitere offene Werkstatt mit Trading Session in Biel statt: Am 26. Oktober 2019 von 13 bis 15 Uhr können ATC vor Ort gestaltet und von 15 bis 18 Uhr getauscht werden.

Wer möchte, bringt bereits eigene Kärtchen mit. Alle Techniken sind erlaubt, auf allen Trägermaterialien. Vorgegeben ist lediglich das Format: 64×89 mm (= 2 ½ x 3 ½ Inches). ATC sind Unikate; auch kleine Serien sind möglich. Auf der Rückseite werden die ATC signiert und datiert, Serien werden nummeriert. Und wer intensiv tauschen und sammeln will, findet im Detailhandel Sichtmäppchen für Trading Cards mit neun Steckprofilen pro A4-Seite.

www.artist-trading-cards.ch

__

Artist Trading Cards
New Season - Le projet artistique collectif à Bienne

Depuis 1997, de petites œuvres d'art au format 64 × 89 mm sont créées dans le monde entier. Comme des cartes de football, elles sont échangées et collectionnées. Le projet a été initié par l'artiste M. Vänçi Stirnemann. Farel culture & Farel Bistro ont organisé la première séance d'échange de Bienne à la Maison Farel le 27.10.2018.

Au Farel Bistro en octobre, il y aura un autre atelier ouvert avec une session de trading à Bienne : Le 26 octobre 2019 de 13 h à 15 h des cartes ATC peuvent être réalisées et de de 15 h à 18 h échangées sur place.

Dessin - Veuillez apporter des ustensiles de peinture et d'artisanat. Si vous le souhaitez, vous pouvez apporter vos propres cartes. Toutes les techniques et tous les supports sont autorisés. Seul le format 64×89 mm est admis. Les cartes ATC sont uniques ; la création de petites séries est également possible. Au verso, les cartes ATC sont signés et datés; les séries sont numérotées.

www.artist-trading-cards.ch

Farel Bistro, Oberer Quai / Quai du haut 12, 2503 Bienne / Bienne


Les Chambristes

Saal / salle
Montag,
28.10.2019
18:30
-19:45

Présentation du Concert
Programme 113

Les Chambristes reprennent leur intégrale des quatuors de Beethoven avec le violoniste Girolamo Bottiglieri. Le quatrième quatuor de l’opus 18 sera précédé par deux pièces de compositeurs français : Gebauer, contemporain de Beethoven, et Hersant, un des auteurs vivants les plus joués de nos jours.

Programme

François René GEBAUER (1773-1845)
Trio pour basson, violon & violoncelle / Opus 33 n°3

Philippe HERSANT (né en 1948)
Duo Sephardim / pour alto & basson / Composé en 1993

Ludwig van BEETHOVEN (1770-1727)
Quatuor à cordes n°4 en ut mineur / Opus 18 n°4 / Composé en 1799

Musiciens:
Girolamo Bottiglieri, violon
Cécile Carrière, violon
Frédéric Carrière, alto
Alain Doury, violoncelle
Doruntina Guralumi, basson

Informationen / Informations:

Les Chambristes


M.E.G.A 31.10.

Sitzungszimmer 1, 1. Stock
Donnerstag,
31.10.2019
20:00
-21:00

M.E.G.A
MAKE EARTH GREAT AGAIN

M.E.G.A. ist eine satirische Lecture-Performance über die Rettung der Erde für eine bessere Zukunft - von und mit Mor Dovrat von der Company „thank you for the compliments“.

Durch ein Gedankenexperiment schlägt die Performerin eine absurde Lösung für das Übervölkerungsproblem vor, welches ein moralisches Spannungsfeld erzeugt.

Eine hochschwangere Frau wird mit Charisma, Eloquenz und weiteren Verkaufsmaschen versuchen das Publikum zu überzeugen M.E.G.A. beizutreten. Weil dies der einzige Weg ist die Erde zu retten und sicherzustellen, dass die nächste Generation überleben wird.

M.E.G.A. ist eine Organisation, die den Menschen eine fruchtbare Vision der Zukunft bietet. Eine Zukunft mit genügend Ressourcen, sauberer Luft, sauberem Wasser und vor allem viel Platz so dass alle Menschen friedlicher auf der Erde zusamen leben können.

Mit diesem performativen Essay macht Mor Dovrat existenzielle Paradoxe mit Hilfe von Humor und Selbstironie sichtbar.

Sprache: Englisch

Dauer: ca. 50 Minuten

Reservation: thankyou4@gmx.ch (limitierte Plätze! Bitte anmelden)

Mit der freundlichen Unterstützung von:
Stadt Biel, Kanton Bern und Migroskulturprozent Aare


Filmpremière: "Spiel mir das Lied vom Olivenbaum"

Saal / salle
Freitag,
01.11.2019
20:00
-21:30

Der seit drei Jahren in Biel lebende Journalist René Worni hat sich in den vergangenen zwei Jahren wiederholt im Süden Apuliens, im Salento aufgehalten. Die Bevölkerung dort sieht sich einer dramatischen Ökokatastrophe gegenüber: die ehrwürdigen Olivenbäume sterben und mit ihnen eine jahrhundertealte Kultur. Offiziell machen die Behörden und Teile der Wissenschaft das Killerbakterium «xylella fastidiosa» für das Verdorren der teilweise über tausendjährigen Giganten verantwortlich. Die EU fordert radikale Rodungen, um die Ausbreitung gegen Norden zu stoppen. Die Katastrophe ist jedoch eine seit langem angekündigte und das Bakterium eine letzte Episode in einem Prozess, der im Salento – stellvertretend für andere Regionen auf dem Globus – zu einem Verlust von Artenvielfalt, Fruchtbarkeit und zu Wassermangel geführt hat. Der Film zeigt Szenen dieses schleichenden Sterbens der Natur und wie die Salentini damit und mit den hilflosen Aktionen von Politik und Verwaltung umzugehen versuchen. Noch gibt es Menschen, die die Hoffnung nicht aufgegeben haben.

Dauer: ca. 80 Min.
Sprache: Italienisch mit deutschen Untertiteln
Autor, Kamera, Schnitt, Musik: René Worni
First cut, Dramaturgie, Supervision: Fabrizio Fracassi
Mitwirkung: Alberto Caroppo, Jànos Chialà, Francesco Valentini
Produktion: okkifilm, Biel-Bienne

__

Le journaliste René Worni, qui vit à Bienne depuis trois ans à Bienne, a passé les deux dernières années à plusieurs reprises dans le sud des Pouilles, dans le Salento. Les habitants y sont confrontée à une catastrophe écologique dramatique : les oliviers vénérables meurent et avec eux une culture séculaire. Officiellement, les autorités et une partie de la communauté scientifique reprochent à la bactérie tueuse "xylella fastidiosa" de flétrir les géants, dont certains ont plus de mille ans. L'UE appelle à une déforestation radicale pour arrêter la propagation vers le nord. La catastrophe, cependant, est annoncée depuis longtemps et la bactérie est un dernier épisode d'un processus qui a conduit à une perte de biodiversité, de fertilité et de rareté de l'eau dans le Salento, représentant d'autres régions du globe. Le film montre des scènes de cette mort rampante de la nature et comment les Salentini tentent d'y faire face et d'affronter les actions impuissantes de la politique et de l'administration. Il y a encore des gens qui n'ont pas perdu l'espoir.

Durée : env. 80 min.
Version linguistique : italienne sous-titrée en allemand
Auteur, caméra, montage, musique : René Worni
Premier montage, dramaturgie, supervision : Fabrizio Fracassi
Contribution : Alberto Caroppo, Jànos Chialà, Francesco Valentini
Production : okkifilm, Biel-Bienne